Mindestlohn für Auszubildende: Wie viel muss ein Azubi verdienen?

Mindestlohn für Auszubildende

Der Mindestlohn für Arbeitnehmer wurde in Deutschland bereits 2015 eingeführt, liegt derzeit bei 9,19 € pro Stunde und ist demnach nichts Neues. Er schließt allerdings nicht alle Arbeitnehmer mit ein. Die Ausnahme stellen unter anderem Auszubildende dar, für die das Mindestlohngesetz nicht gilt. Der Mindestlohn für Azubis wurde 2019 verstärkt zum Thema und hat sich tatsächlich durchgesetzt. Dieser Artikel wirft einen Blick auf die derzeitige finanzielle Situation Auszubildender und erklärt, was sich mit dem Mindestlohngesetz für Azubis künftig ändert.

Autor: Thomas W. Frick, 04.06.2019, Thema: Mindestlohn für Auszubildende

Der Ist-Zustand: Viel, wenig, gar nichts

Azubi GehälterBislang sind die Azubi-Löhne, wenn überhaupt, nur tariflich geregelt. Sprich: Sie unterscheiden sich stark, wobei die Grenze nicht nur nach oben, sondern vor allem auch nach unten hin offen ist. Wer sich beispielsweise dafür entscheidet, eine Ausbildung zum Erzieher zu machen, muss damit rechnen, über die ersten drei Jahre komplett leer auszugehen. Erst im vierten Jahr, dem sogenannten Anerkennungsjahr, findet eine finanzielle Entlohnung statt. Dagegen verdient man in anderen Ausbildungsberufen bereits ab dem ersten Lehrjahr gutes Geld. Zu den bestbezahltesten Ausbildungsberufen gehören mitunter die Lehren zum Fluglotsen, zum Polizisten und zum Bankkaufmann. Hier verdienen Azubis im ersten Lehrjahr durchschnittlich zwischen 900 € und 1150 €. Das Ausbildungsgehalt spielt bei der Berufswahl in den meisten Fällen eine Rolle. Auch wenn für viele angehende Arbeitnehmer Talent und Interessen wichtiger sind als die finanziellen Aussichten, muss man sich eine Ausbildung zum “Nulltarif” erstmal leisten können. Ob 900 €, 500 € oder 0 € monatlich abfallen, macht eben doch einen gravierenden Unterschied.

Übrigens: Auffallend sind außerdem die Differenzen zwischen West und Ost. So liegt das durchschnittliche Gehalt eines Gärtner-Azubis im ersten Lehrjahr in Westdeutschland bei 745 €, im Osten bei nur 627 €.

HPDF-Angebot Mindestlohn Auszubildendeinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Das Mindestlohn-Gesetz: Was ändert sich ab 2020?

Das Mindestlohn Gesetz für AzubisDie Vergütungsreform des Berufsbildungsgesetzes, die von der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) initiiert wurde und Bestandteil des Koalitionsvertrags ist, ist beschlossene Sache. Mitte Mai wurde das Mindestlohngesetz für Lehrlinge verabschiedet, das 2020 in Kraft treten soll. Damit werden Auszubildende in Deutschland erstmals einen Lohn bekommen, der durch eine feste Untergrenze gesichert ist. Die Umsetzung soll schrittweise erfolgen: Ab 2020 sind Ausbildungsbetriebe verpflichtet, ihren Lehrlingen einen Mindestlohn von monatlich 515 € zu zahlen. 2021 soll die Untergrenze auf 550 € ansteigen, 2022 auf 585 €. Ab 2023 gilt dann ein Azubi-Mindestlohn von 620 € im Monat, womit das Ende der gesetzlich geregelten Fahnenstange vorerst erreicht ist. Die Vergütungsreform berücksichtigt selbstverständlich auch die weiteren Ausbildungsjahre. Im zweiten Lehrjahr muss der Lohn eines Auszubildenden im Vergleich zum ersten Jahr um 18% steigen, im dritten Lehrjahr um 35%. Der angesetzte Mindestlohn soll vor allem Auszubildenden, die in Betrieben ohne Tarifbindung arbeiten, zugutekommen.

Übrigens: Der Beschluss beinhaltet einen sogenannten Tarifvorbehalt. Dieser besagt, dass Löhne nach Absprache zwischen den Gewerkschaften und den jeweiligen Arbeitgebern auch unter die vereinbarte Untergrenze gesenkt werden können, falls sich in gewissen Branchen und Regionen herausstellen sollte, dass die Grenze deutlich zu hoch angesetzt wurde.

Welche Gründe sprechen für den Azubi Mindestlohn?

Mindestlohn VorteileZum einen geht es bei der Vergütungsreform schlicht und einfach darum, dass die Arbeit, die Auszubildende leisten, wertgeschätzt werden muss, was sich auch im Gehalt spiegeln soll. Schließlich kann sich der Azubi von einem Schulterklopfen nichts kaufen. Zum anderen sollen bestimmte Berufe, beispielsweise das Berufsbild des Erziehers oder des Altenpflegers, attraktiver gemacht werden. Fehlende oder sehr niedrige Gehälter sollen junge Menschen nicht in ihrer Berufswahl einschränken. Natürlich gibt es weiterhin Ausbildungsberufe, in denen man deutlich mehr oder eben weniger verdient. Das wird und soll auch so bleiben. Die gesetzlich festgelegte Untergrenze sorgt aber zumindest dafür, dass die Schere kleiner wird und jeder Auszubildende ab dem ersten Lehrjahr mit einer annehmbaren Mindestvergütung rechnen kann.

HPDF-Angebot Mindestlohn Auszubildendeinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Kritik am Mindestlohn Gesetz für Auszubildende

Während manche den Mindestlohn für Azubis für einen Schritt in die richtige Richtung halten, der längst überfällig war, hagelt es von anderen Seiten Kritik. Dabei werden hauptsächlich die folgenden Kritikpunkte und Befürchtungen vorgebracht:

Weniger Ausbildungsplätze

Kritik kommt vor allem seitens des CDU-Wirtschaftsflügels und verschiedenen Arbeitgeberverbänden. Hier wird befürchtet, dass der Mindestlohn im Endeffekt dazu führen wird, dass sich so mancher Betrieb das Ausbilden nicht mehr leisten kann. In der Folge sei damit zu rechnen, dass es künftig weniger Ausbildungsplätze in Deutschland geben wird.

Schwächere Konjunktur

Außerdem müsse die schwächere Konjunktur im vergangenen Jahr berücksichtigt werden, die eine derartige Vergütungsreform eigentlich ausschließe.

Ausbildungsvergütung ungleich Lebensunterhalt

Daneben wird das Argument angeführt, dass Ausbildungsgehälter per se nicht dazu gedacht sind, den Lebensunterhalt der Azubis zu sichern. Dafür sind demnach Ausbildungsbeihilfe- und Kindergeldzahlungen vorgesehen.

Zu niedriger Mindestlohn

Doch Kritik kommt auch aus der anderen Richtung. So findet beispielsweise Verdi, dass der nun beschlossene Mindestlohn für Auszubildende immer noch deutlich zu niedrig ausfällt.

Nutze unser Angebot zum Talent-Check oder trage dich einfach mit deinem Lebenslauf in unserer Datenbank ein!



Schnellkontakt:

Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Ihre Email (Pflichtfeld)

DSGVO-Pflichtfeld: Ich willige ein, dass bei der Kontaktaufnahme über dieses Internetformular, meine Angaben zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert werden.

Freiwillige Datenfreigabe zur Vernetzung zwischen Personalverantwortlichen und Talenten (Einzelfallbezogen, nicht öffentlich). Ich willige ein, dass meine Daten, in Ihrem Netzwerk vertraulich und kontextbezogen genutzt werden können. Ohne diese Datenfreigabe kontaktiert Sie, wenn überhaupt, nur das Talent-Power Team.

Freiwillige Angaben:

Terminwunsch

Firmenname / Uni, Schule

Branche

Funktion

Straße und Hausnummer

PLZ/Ort

Kontaktrufnummer

Bemerkungen / Weitere Informationen /Status Quo

Informationsservice

Informationsservice it-wegweiser
Informationsservice industrie-wegweiser
Informationsservice Mitarbeiter- und Talentförderung
Informationsservice Vertrieb und Marketing
Ganzjährige Veranstaltungshinweise


Sollten Sie sie eine ältere Version Ihres Internet-Browsers nutzen, kann es zu Schwierigkeiten beim ausfüllen des Anmeldeformulares kommen. Sie können uns in diesem Fall auch per Mail erreichen: info@talent-power.de.de

Kommentar hinterlassen on "Mindestlohn für Auszubildende: Wie viel muss ein Azubi verdienen?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*