Fehler im Job – Mit Wissenslücken und Missgeschicken umgehen

Fehler im Job

Jeder macht sie, jeder hat sie und dennoch sprechen nur die wenigsten gerne darüber. Die Rede ist von Fehlern und Wissenslücken im beruflichen Kontext. Unser Artikel klärt dich darüber auf, welche Fehler den Job tatsächlich gefährden können und gibt Tipps zum Umgang mit den eigenen Fehlern und Wissenslücken.

Welche Fehler gefährden den Job?

Jobgefährdende FehlerVor allem Arbeitnehmer, die sich noch in der Probezeit befinden, haben häufig die Befürchtung, ihren Job zu verlieren, wenn der Arbeitgeber von einem Fehler erfährt. “Fehler” ist natürlich ein sehr weitgefasster Begriff. Es kann beispielsweise ein Fehler sein, wenn man vergessen hat, eine Mail weiterzuleiten oder wenn einem ein Zahlendreher unterlaufen ist. Genauso ist es ein Fehler, wenn man einen äußerst wichtigen Kundentermin verpasst oder einen Arbeitsschritt nicht perfekt beherrscht, was dazu führt, dass ein teures Bauteil nicht mehr verwendet werden kann. Nun geht nicht jedes Unternehmen gleich mit Fehlern der Mitarbeiter um. Während manche Chefs kleine Missgeschicke leicht verzeihen und damit die Basis dafür schaffen, dass sich Mitarbeiter trauen, ihre Fehler zu beichten, sind andere weniger verständnisvoll. Letzteres Verhalten führt oftmals dazu, dass Mitarbeiter versuchen, ihre Fehler zu vertuschen. Zu den häufigsten Fehlern, die dann zu Kündigungsgründen werden, gehören eigentlich recht banale Dinge: Unpünktlichkeit, wenig Sorgfalt, schlechte Trennung von Beruflichem und Privatem, kein Respekt vor dem Eigentum des Unternehmens und mangelnde Ehrlichkeit. Wenn du dich um deinen Job sorgst, solltest du also pünktlich sein, sorgfältig arbeiten, keine privaten Telefonate während der Arbeitszeit führen, kein Unternehmenseigentum entwenden (und ja, auch Büroklammern, Druckpapier und Stifte dürfen nicht unauffällig in die Tasche gepackt werden) und ein Fehlverhalten deinerseits kompromisslos und möglichst sofort zugeben.

HPDF-Angebot Fehler im Jobinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Muss man wirklich alles wissen?

WissenslückenEs gibt wohl kaum einen Arbeitnehmer, der wirklich ausnahmslos alles weiß, was in seinem beruflichen Umfeld erforderlich ist. Ständig gibt es Neuerungen und Reformen und gerade in Bezug auf sehr schnelllebige Branchen und Arbeitsplätze, die von Industrie 4.0 und IoT betroffen sind, ist es häufig ein Ding der Unmöglichkeit, immer auf dem neusten Stand zu sein. Und das ist auch keine Schande! Wir Menschen sind keine Maschinen und Wissenslücken sind vollkommen natürlich. Wenn du also beispielsweise Probleme mit einem neu eingeführten Formular hast, solltest du dich nicht fertigmachen – schließlich macht dich das noch nicht zu einem schlechten Arbeitnehmer. Allerdings solltest du dich zeitnah darum bemühen, das versäumte Wissen aufzuholen, um künftig Bescheid zu wissen.

Umgang mit Fehlern und Wissenslücken

Entscheidend ist oftmals nicht der Fehler oder die bestehende Wissenslücke an sich, sondern die Art, wie du damit umgehst. Die folgenden Tipps können dir dabei helfen, professionell mit deinen Fehlern und Wissenslücken umzugehen.

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung!

Du bemerkst einen Fehler oder stellst fest, dass dir an der ein oder anderen Stelle das nötige Hintergrundwissen fehlt? Dann solltest du dir diese Tatsache unbedingt eingestehen und nicht versuchen, dich selbst zu belügen. Auch wenn das, zumindest kurzfristig gesehen, vielleicht einfacher wäre.

Angst und Scham überwinden

Mache dir bewusst, dass kein Mensch alles weiß und dass man sich für einen Fehler nicht schämen muss. Viele Arbeitnehmer haben so große Hemmungen, ihre Fehltritte zuzugeben, dass sie es letztendlich auch nicht schaffen. Es wird zwanghaft versucht, das Geschehene zu vertuschen – meist mit wenig Erfolg. Irgendwann kommt der Fauxpas ans Licht oder es wird nach einem Thema gefragt, bei dem eine Wissenslücke besteht. Und schon fliegt der ganze Schwindel auf.

Fehler und Wissenslücken zugeben

Aus diesem Grund ist es deutlich besser, direkt zu deinen Fehlern und Wissenslücken zu stehen und diese ohne Umschweife zuzugeben.

Entschuldigen

Ist eine Entschuldigung angebracht, solltest du die Gelegenheit direkt nutzen, um dich für deinen Fehler zu entschuldigen. Wer sich einmal aufrichtig entschuldigt und im Idealfall sogar einen Lösungsvorschlag im Gepäck hat, muss nicht immer wieder um die Gunst des Vorgesetzten bangen.

Hilfe suchen

Du kennst jemanden aus deiner Abteilung, der sich sehr gut mit einer Thematik auskennt, bei der es bei dir noch hapert? Dann sprich den jeweiligen Kollegen an und bitte ihn höflich um Hilfe.

Aktiv an einer Verbesserung arbeiten

Ab und an Fehler zu machen, ist menschlich, allerdings sollten dieselben Fehler nicht immer wieder und wieder gemacht werden. Deshalb solltest du aktiv daran arbeiten, diese Fehler in Zukunft zu vermeiden. Analysiere dein Vorgehen. Halte dir bewusst vor Augen, was genau dein Fehler war und find heraus, was du tun kannst, um diesen künftig nicht mehr zu machen.

HPDF-Angebot Fehler im Jobinweis: Unsere Berichte sind oft sehr ausführlich. Daher bieten wir an dieser Stelle eine Zusendung des Artikels im PDF-Format zur späteren Sichtung an. Nutzen Sie das Angebot um sich die Praxis-Impulse in Ruhe durchzulesen, Sie können hierfür auch einfach auf das PDF-Symbol klicken.

Warum die “Null-Fehler-Toleranz” unrealistisch und kontraproduktiv ist

Null-Fehler-ToleranzDer Begriff “Null-Fehler-Toleranz”, den die japanische Arbeitskultur prägte, beschreibt eine Unternehmenspolitik, die Fehler ausschließlich negativ bewertet. Demnach ist ein guter Arbeiter, ein Arbeiter, der keine Fehler macht. Dabei ist das fatal! Schließlich lernen wir Menschen aus Fehlern. Auch wenn der amerikanische Einfluss des “Versuchens, Scheiterns, Aufstehens und Weitermachens” sicht- und spürbar ist, gibt es in Europa noch immer viele Unternehmen, die an die “Null-Fehler-Toleranz” glauben. Diese Haltung führt zum einen dazu, dass Mitarbeiter schlechtere Leistungen erbringen, weil sie ständig in der Angst leben, sie könnten einen Fehler machen. Zum anderen ist sie absolut unrealistisch. Menschen machen Fehler im Job und selbst dem perfekten Mitarbeiter wird hin und wieder ein kleiner Fauxpas unterlaufen.

Merke dir also: Fehler sind da, damit du aus ihnen lernen kannst und Wissenslücken existieren, um gefüllt zu werden.

Nutze unser Angebot zum Talent-Check oder trage dich einfach mit deinem Lebenslauf in unserer Datenbank ein!



Schnellkontakt:

Vor- und Nachname (Pflichtfeld)

Ihre Email (Pflichtfeld)

DSGVO-Pflichtfeld: Ich willige ein, dass bei der Kontaktaufnahme über dieses Internetformular, meine Angaben zwecks Bearbeitung der Anfrage sowie für den Fall, dass Anschlussfragen entstehen, gespeichert werden.

Freiwillige Datenfreigabe zur Vernetzung zwischen Personalverantwortlichen und Talenten (Einzelfallbezogen, nicht öffentlich). Ich willige ein, dass meine Daten, in Ihrem Netzwerk vertraulich und kontextbezogen genutzt werden können. Ohne diese Datenfreigabe kontaktiert Sie, wenn überhaupt, nur das Talent-Power Team.

Freiwillige Angaben:

Terminwunsch

Firmenname / Uni, Schule

Branche

Funktion

Straße und Hausnummer

PLZ/Ort

Kontaktrufnummer

Bemerkungen / Weitere Informationen /Status Quo

Informationsservice

Informationsservice it-wegweiser
Informationsservice industrie-wegweiser
Informationsservice Mitarbeiter- und Talentförderung
Informationsservice Vertrieb und Marketing
Ganzjährige Veranstaltungshinweise


Sollten Sie sie eine ältere Version Ihres Internet-Browsers nutzen, kann es zu Schwierigkeiten beim ausfüllen des Anmeldeformulares kommen. Sie können uns in diesem Fall auch per Mail erreichen: info@talent-power.de.de

Kommentar hinterlassen on "Fehler im Job – Mit Wissenslücken und Missgeschicken umgehen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*